3.2.2. Inhalt und Ablauf der Prüfung
Das Prüfungsprogramm unterteilt sich in einen Pflichtbereich und einen Wahlpflichtbereich. Die Inhalte aus dem Pflichtbereich sowie ab 8.Kup die Überprüfung des Vorprogramms müssen von allen Prüflingen bestritten werden. Beim Wahlpflichtbereich wählt der Prüfling zu Beginn der Prüfung, ob er schwerpunktmäßig formenorientiert oder wettkampforientiert geprüft werden möchte. D.h. es wird jeweils nur die im Prüfungsprogramm aufgeführte Variante geprüft (formenorientiert oder wettkampforientiert):
Pflichtbereich:
a.) Grundschule
b.) Stepschule
c.) Pratzenübungen
d.) Formen
e.) Selbstverteidigung
f.) Bruchtest
g.) Theorie
Wahlpflichtbereich:
Der Prüfling wählt ab 8. Kup
a.) formenorientiert: b.) wettkampforientiert:
und/oder
-formenorientierte Partnerübungen
-formerklärende Partnerübungen
-Freikampfübungen
· "Formenorientiert" bedeutet, dass die Übungen ausschließlich in traditionellen Stellungen mit traditionellen Techniken und ohne bzw. mit leichtem Kontakt ausgeführt werden.
· "Formerklärend" bedeutet, dass hier Bewegungsfolgen aus einer Form (Taeguk/Poomse oder Hyong ) entnommen und mit einem Partner durchgeführt werden. Durch die Anwendung in den Partnerübungen wird die Form "erklärt" und das Verständnis für die Formen gefördert.
· "Wettkampforientiert" bedeutet, dass die Freikampfübungen aus frei wählbaren Stellungen oder Situationen heraus und mit Freikampftechniken ausgeführt werden.
Hierbei ist leichter Kontakt gefordert.