Woher kommt die verschiedene Schreibweise für Tae Kwon Do?

Der Offtopic-Bereich auf taekwondo.de - Hier ist (unter Beachtung des Knigges fast) alles erlaubt :)
Antworten
seomin
Beiträge: 162
Registriert: So 31. Mai 2020, 17:58

Woher kommt die verschiedene Schreibweise für Tae Kwon Do?

Beitrag von seomin »

Obwohl ich etwas unsicher bin, wenn ich bei Wikipedia nachlese,
fand ich diese Zeilen über Taekwondo ( Schreibweise der WT ) ganz interessant.

Das Wort Taekwond-Do - Taekwon-Do , setzt sich aus den drei sinokoreanischen Silben
tae, kwon, do zusammen.
Tae = Fußtechnik
Kwon = Hand oder Faustttechni
Do = der Weg als Methode - Schule

Diese sinokoranische Silben werden vom Koreanischen Alphabet in
Hanja
Revidierte Romanisierung
McCune-Reischauer
Schreibweise übersetzt.


Tae Kwon Do ist die Schreibweise für Fuß - Handtechnik und Do der Weg wenn ich auf keinen Verband hinweisen will.

Taekwon-Do diese Schreibweise wird überwiegend von der ITF ( allen Verbänden ) und den verschiedenen Richtungen des traditionellen Taekwon-Do benutzt. Unter traditionellen Taekwon-Do
ist der Stil gemeint, der von General Choi Hong-hi in den 1950 - 1960 Jahren entwickelt wurde.

Taekwondo ist die Schreibweise der WT oder Kukkiwon , Olympisches Taekwondo.
Diese Schreibweise findet sich auf dem Heft : Taekwondo Aktuell, vom Park Verlag.

Das Kukkiwon ist für die Dan- Prüfungen im Taekwondo der WT zuständig.
Aber da das Kukkiwon eine " Firma " ist, kann ich als Anhänger des traditonellen Taekwon-Do
dort meine " Dan-Prüfung bestätigen lassen "
Wobei ich nicht verstehe, warum?
CalciferTKD
Beiträge: 17
Registriert: So 31. Jan 2021, 09:39

Re: Woher kommt die verschiedene Schreibweise für Tae Kwon Do?

Beitrag von CalciferTKD »

Wobei ich nicht verstehe, warum?
Um Geld zu verdienen?
seomin
Beiträge: 162
Registriert: So 31. Mai 2020, 17:58

Re: Woher kommt die verschiedene Schreibweise für Tae Kwon Do?

Beitrag von seomin »

Hallo CalciferTKD
CalciferTKD hat geschrieben:
Sa 13. Feb 2021, 23:07
Wobei ich nicht verstehe, warum?
Um Geld zu verdienen?
Ob ich Dir zustimme?
Mein erster Taekwondo Trainer WT wollte von seiner Schule leben.
Der Taekwondo-in bei dem ich nach dem System von Kwon geübt habe, versuchte es neben seinem Beruf.
War aber sehr zeitintensiv und er gab nach einigen Jahren auf.
Im Verein hatten wir mehrere Trainer, von den Stunden die sie gaben, davon konnte keiner leben.

Nehme ich die Taekwondo-in die in der DTU als Olympiakandidaten aufgestellt sind, so sind das Sportsoldaten.
Ob ich als Mannschafts-Soldat oder Unteroffizier viel verdiene?
Denke nicht.
Was kommt nach der " Wettkampf-Zeit "?
Denn als Sportsoldat muß ich gute Leistungen abliefen.


Wer mit Taekwondo gut verdient ist das Kukkiwon in Südkorea.
Jeder Taekwondo-in der an bestimmten Wettkämpfen teilnehmen will - der WT - benötigt eine Urkunde aus Südkorea. Dann die neuen WT- Coach- Lizenzen...

Aber nachdem ich das Buch: Tödliche Kunst, die verborgene Geschichte des Tae Kwon Do, Alex Gillis
gelesen habe.
Wie Taekwondo in die Olympischen Spiele gehoben wurde, welche Summen von Geld veruntreut ...
die Taekwondo Aktuell öfters lese,
bin ich froh, daß ich nur ein Breitensportler bin.

;)
CalciferTKD
Beiträge: 17
Registriert: So 31. Jan 2021, 09:39

Re: Woher kommt die verschiedene Schreibweise für Tae Kwon Do?

Beitrag von CalciferTKD »

Hallo,
Mein erster Taekwondo Trainer WT wollte von seiner Schule leben.
Der Taekwondo-in bei dem ich nach dem System von Kwon geübt habe, versuchte es neben seinem Beruf.
War aber sehr zeitintensiv und er gab nach einigen Jahren auf.
Im Verein hatten wir mehrere Trainer, von den Stunden die sie gaben, davon konnte keiner leben.
Ich behaupte mal, dass die meisten Trainer/Lehrer/Meister im Taekwondo in Deutschland diese Tätigkeit als Ehrenamt oder mit einer geringen finanziellen Aufwandsentschädigung in einem Verein verrichten.
Zeitintensiv ist es aber in beiden Fällen, ob nun neben dem Beruf im Verein oder als Inhaber einer Kampfsport/Kunstschule.
In einem Verein hängt nur nicht die persönliche wirtschaftliche Existenz daran, gerade in den mometanen Zeiten.

Nehme ich die Taekwondo-in die in der DTU als Olympiakandidaten aufgestellt sind, so sind das Sportsoldaten.
Ob ich als Mannschafts-Soldat oder Unteroffizier viel verdiene?
Denke nicht.
Was kommt nach der " Wettkampf-Zeit "?
Denn als Sportsoldat muß ich gute Leistungen abliefen.
Das ist aber nicht unüblich beim DOSB, dass Soldaten/innen und Polizisten/innen unter den Athleten sind.
Finanziell sind beide Gruppen somit auch besser gestellt, da sie in ihrer Vorbereitungs- und Wettkampfzeit vom Dienst freigestellt sind, aber regulär bezahlt werden. Ein Sportler, der auf die Sporthilfe angewiesen ist, muss mit deutlich weniger auskommen.
Stimmen die Leistungen aber nicht bei den Sportler/innen von der Polizei/Bundeswehr, wird der Dienstherr sicher den Platz neu besetzten.

Wie Taekwondo in die Olympischen Spiele gehoben wurde, welche Summen von Geld veruntreut ...
die Taekwondo Aktuell öfters lese,
bin ich froh, daß ich nur ein Breitensportler bin.
Olympisch zu sein ist halt ein Aushängeschild,...lässt man sich was kosten ;)
Und auch als Breitensportler hängt man ja irgendwie mit drin.
seomin
Beiträge: 162
Registriert: So 31. Mai 2020, 17:58

Re: Woher kommt die verschiedene Schreibweise für Tae Kwon Do?

Beitrag von seomin »

Hallo CalicerTKD

wie immer ein Beitrag über den ich nachgedacht habe.

Wobei ich es mir erlaube die Olympischen Spiele aus einer anderen Sichtweise zu betrachten.

[]Nehme ich die Taekwondo-in die in der DTU als Olympiakandidaten aufgestellt sind, so sind das Sportsoldaten.
Ob ich als Mannschafts-Soldat oder Unteroffizier viel verdiene?
Denke nicht.
Was kommt nach der " Wettkampf-Zeit "?
Denn als Sportsoldat muß ich gute Leistungen abliefen


;)
Das ist aber nicht unüblich beim DOSB, dass Soldaten/innen und Polizisten/innen unter den Athleten sind.
Finanziell sind beide Gruppen somit auch besser gestellt, da sie in ihrer Vorbereitungs- und Wettkampfzeit vom Dienst freigestellt sind, aber regulär bezahlt werden. Ein Sportler, der auf die Sporthilfe angewiesen ist, muss mit deutlich weniger auskommen.
Stimmen die Leistungen aber nicht bei den Sportler/innen von der Polizei/Bundeswehr, wird der Dienstherr sicher den Platz neu besetzten.
Diese Gedanken von Dir und mir betreffen nur das " olympische Taekwondo oder WT- Taekwondo."
Jedem Taekwondo-in sollte bekannt sein, auf was er sich einläßt.

www.taekwondo-aktuell.de/2019/07/26/tokio-2020...

www.dtu.de/verband/olympia.

Die Olympischen Spiele sind auch bekannt geworden durch Fehlurteile, Skandale, Boykotte,
Doping, ...

Olympisch zu sein ist halt ein Aushängeschild,...lässt man sich was kosten ;)
Und auch als Breitensportler hängt man ja irgendwie mit drin.
Aber nur, wenn ich der DTU angehöre.
In Deutschland wurden einige Pläne der Funktionäre ( Olympische Spiele ) bei uns auszurichten,
unterbunden.
Dateianhänge
http___mediadb.kicker.de_news_1000_1020_508024_artikel_840282_gettyimages-498451418-1448826808_zoom31_crop_800x600_800x600+44+14.jpg
http___mediadb.kicker.de_news_1000_1020_508024_artikel_840282_gettyimages-498451418-1448826808_zoom31_crop_800x600_800x600+44+14.jpg (91.69 KiB) 103 mal betrachtet
Antworten